BESSER GESUND

Therapie konkret

Die richtige homöopathische Behandlung
(falls Sie direkt von einer Suchmaschine hierher geleitet wurden, lesen Sie bitte zunächst Seite 1)

Ich möchte Sie hier auf ein paar mir wichtig erscheinende Grundregeln aufmerksam machen, damit Ihnen die Homöopathie auch wirklich helfen kann. Denn je nach Behandler und deren Kreativität schwanken die Erfolge von sehr gut bis sehr schlecht.

Das geht los bei der Mittelwahl. Es gibt homöopathisch arbeitende Ärzte, die verschreiben nach Beschwerden. Bei Schnupfen dies, bei Husten jenes. So funktioniert das nicht, höchstens zufällig und niemals nachhaltig. Wenn Sie deshalb nicht an die Homöopathie "glauben", kann ich das sehr gut verstehen.

Einen richtigen Schritt weiter werden in der Anamnese Fragen gestellt, der Rest wird ausgependelt. Auch das führt meistens nicht zum Erfolg. Wenn ein Homöopath keine eindeutige (Gemüts)-Symptomatik feststellen kann oder seinen Patienten in keiner angezeigten Mittelbeschreibung findet (der AHA-Effekt), dann muss er weiter fragen, oder er gibt ein Reaktionsmittel oder ein angezeigtes Mittel in niedriger Potenz.

Heilpraktiker arbeiten oft mit Hochpotenzen ab C30. Solche Potenzen müssen erstens richtig passen, aber fragen Sie nach der Potenz! Man liest und hört immer wieder von zu schnell wiederholten Globuli-Gaben: Sie sollen also 5 Globuli C30 alle drei Tage, oder C200 jede Woche 5 Globuli einnehmen. Das ist Irrsinn und resultiert wahrscheinlich aus der Erfahrung einiger Heilpraktiker, dass schlecht gewählte Mittel eben nicht lange wirken. Der Umstand, dass Sie dadurch dann mit Prüfungssymptomen zu kämpfen haben, wird Sie bald wieder zurück in die Hände der Ärzteschaft spülen. (Die Anzahl der Globuli ist nebenbei gesagt irrelevant, das Energieniveau ist gleich, ob sie 1 oder 10 Globuli einnehmen.)

Auch wenn Sie das passende Mittel zu häufig einnehmen, machen Sie eine Mittelprüfung durch. Profis wissen das, und wenn die Patienten mit neuen Beschwerden zu ihnen kommen, dann bekommen diese ein Placebo, denn die Mittel wirken sehr lange (als ungefähren Anhaltspunkt können Sie die Zahl der Potenz in Tagen annehmen, die tatsächliche Wirkdauer kann weit darüber liegen!), und sie bringen im Rahmen eines Rückspulungsvorganges Heilvorgänge hervor, die früher durch schulmedizinische o.ä. Verfahren "abgewürgt" wurden. Lassen Sie also den Mitteln immer viel Zeit, und sollten Sie anschließend nicht gesünder sein, dann hatten Sie nicht das passende Mittel, aber in einer Folgeanamnese wird sich Ihr Mittel nun deutlicher zeigen. Bleiben Sie also am Ball und geben Sie nicht auf.

Sie können die Heilung unterstützen, indem Sie die Potenz modifizieren. Werden Sie also nach einer lange zurückliegenden Erstverschlimmerung wieder krank (und nur in diesem Fall), lösen Sie ein Globuli in Wasser auf und trinken Sie die Lösung über den Tag verteilt (jedes Mal vorher kräftig mit Holz- oder Plastiklöffel verkleppern). Dadurch ist die Potenz geringfügig modifiziert, und das Mittel kann wieder wirken.

Kombinieren Sie niemals energetische Behandlungen! Wenn Sie sich also homöopathisch behandeln lassen, machen Sie zusätzlich keine osteopathische Behandlung, Akupunktur, keine Fußreflexzonenmassage und dgl., nehmen Sie auch nicht zusätzlich ungefragt homöopathische Mittel in kleiner Potenz, weil Ihnen bestimmte Symptome nicht behagen. (Stoppen Sie auch keine Ausleitungsvorgänge mithilfe von Medikamenten oder Hausmittelchen!) Wenn Sie die Heilsymptome, die Ihr Mittel hervorbringen wird, durch ein energetisches Verfahren antidotieren, wird Ihr Organismus diese nie wieder hervorbringen, somit ist Ihr Fall verdorben, und Sie werden nicht gesund. Denken Sie auch an die Heilkrise, die Sie überstehen müssen! Vertrauen Sie Ihrem Mittel und damit Ihrem Organismus, denn beide zusammen tun genau das Richtige für eine stabile Gesundheit.

Es gibt eine Homöopathierichtung genannt "Kreative Homöopathie". Hier werden nach einer Anamnese alle infrage kommenden Mittel in einer sehr hohen Potenz (C50.000) in verdünntem Alkohol vermischt. Von dieser Lösung nimmt der Patient täglich tropfenweise ein. Dieses Verfahren entspricht nicht der Klassischen Homöopathie, und ich möchte mich hier ausdrücklich davon distanzieren.

Jedes Mittel hat einen bestimmten miasmatischen Hintergrund, wenn dieser genau zu Ihnen passt, wird das Mittel all Ihre Symptome heilen. Wenn das Mittel nicht genau passt, erleben Sie zeitbegrenzt (je nach Potenz bis lebenslang) Symptome, die nicht in eine Heilung hineinführen. Wenn Sie mehrere hochpotenzierte Mittel einnehmen, erleben Sie sehr viele solcher Prüfungssymptome, die teilweise sehr heftig ausfallen können, und Sie gehen dabei durch ein schreckliches Martyrium, das sie auch psychisch extrem belastet. Und das ist nicht der Sinn einer homöopathischen Behandlung.

Gehen Sie deshalb nur zu klassisch arbeitenden Homöopathen, die Ihnen ein einziges Mittel verschreiben. Wenn dies in flüssiger Form vorliegt und öfter eingenommen werden muss (Q-Potenzen), dann vergessen Sie vor erneuter Einnahme nicht das kräftige Verschütteln der Lösung. Wenn Sie eine C- oder D-Hochpotenz bekommen, nehmen Sie diese einmal ein, weder täglich noch wöchentlich und modifizieren Sie diese, wenn Sie nach langer Zeit wieder einmal krank werden.

Wenn Sie ein Mal eine antimiasmatische Behandlung mit hochpotenzierten Mitteln hinter sich haben, nehmen Sie keine Hochpotenzen mehr ein! Das lebenslang entstandene Miasma ist beseitigt, eine Hochpotenz bringt Ihnen anschließend nur belastende psychische Symptome ein. Werden Sie also wieder krank, vertrauen Sie auf kleine Potenzen bis maximal D12. Diese besitzen genügend Energie, um die neu entstandenen Konflikte zu bewältigen.

Provozieren Sie also keine Prüfungssymptome, indem Sie die gleiche Potenz immer wieder einnehmen. Nehmen Sie das Mittel niemals wiederholt, wenn Sie keine Besserung erlebt haben. Antidotieren Sie nur im absoluten Notfall ein Mittel (Kampfer, Koffein usw.), wenn z.B. das Mittel unerträgliche Schmerzen produziert. Haben Sie Geduld; das richtige Mittel bringt keine Krankheiten, sondern höchstens Heilsymptome hervor, durch die Sie dann gesund werden. Sprechen Sie mit Ihrem Behandler, und wenn Sie ihm misstrauen, gehen Sie zu einem klassisch arbeitenden Homöopathen, Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.